info@lbf-technik.de   -  +49 (0)6641 84-0

Neben funktionalen Anforderungen können optische Ansprüche maßgeblich für den Einsatz bestimmter Werkstoffe sein. Edelstahl-Tafelmaterial ist mit bereits geschliffener Oberfläche beschaffbar, geschützt wird die vorbearbeitete Oberfläche durch eine werkseitig aufgebrachte, lasergeeignete Folie. Im aktuellen Abluftturm-Projekt werden die geschliffenen Bleche gerundet und durch eine innenliegende Schraubkonstruktion untereinander verbunden, Schweißungen befinden sich nur an der Grundplatte und am Turmkopf.

Edelstahlverrohrung für Regenerative Thermische Oxidation – RTO-Anlage bei Exxon Mobil. Aufgrund der in Raffinerien extrem hohen Anforderungen hinsichtlich Dokumentation, Rückverfolgbarkeit und Prüfungen, wird das Material mit Zeugnissen belegt und PMI-geprüft (Positive Material Identifikation). Die Schweißarbeiten erfolgen auf Basis von Schweißanweisungen, für alle Schweißarbeiten werden Verfahrensprüfungen bereitgestellt. Zerstörungsfreie Prüfungen und Abnahmen erfolgen durch TÜV, MTL und DEKRA.

Für internationale Projekte werden häufig Materialien nach dem ASME-Code ausgeschrieben. I. d. R. haben diese europäische Entsprechungen und können mit Doppelzertifikaten bezogen werden. Im Werkszeugnis werden dann beide Normen bestätigt, ebenso werden beide Bezeichnungen werkseitig auf das Material gestempelt. Typische ASME-Edelstahlwerkstoffe sind 304L, 316L und 321 – wir haben hinsichtlich Beschaffung, Dokumentation und Verarbeitung Erfahrung und Referenzen.

Aluminium ist als leichter Werkstoff – Faktor 3 leichter als Stahl – für bestimmte Anwendungen prädestiniert. In der Papiertechnik werden große Mengen extrem feuchter, wasserdampfhaltiger Abluft mit geringem Druck über dichtgeschweißte Kanalsysteme abgesaugt. Korrosionstechnisch ist AlMg3 für diese Anwendung vergleichbar mit Edelstahl, aufgrund des geringeren Gewichtes jedoch preiswerter und leichter – die Gewichtsersparnis ist bezüglich der Abhängungen und der Lasten, die das Bauwerk aufnehmen muß, von großem Vorteil.

Das Edelstahlgehäuse besteht aus verschiedenen Kammern mit 3 zwischengeschalteten Wärmetauschereinbauten und Revisionsöffnungen. Der Apparat wird in einer Anlage zur Aspirinherstellung eingesetzt, wesentlich sind die innen glatten Flächen aufgrund der pharmazeutischen Hygieneanforderungen. Wegen des hohen Unterdrucks wird eine Festigkeitsberechnung vorgenommen, mit der die Gehäusestabilität rechnerisch sichergestellt wird. Als Nachweis wird zur Abnahme eine Druck- und Dichtheitsprobe durchgeführt.

Beim Schweißen von Edelstahl entstehen Anlauffarben durch Oxidbildung. Im Betrieb würden diese schnell zu Durchrostungen führen und müssen daher sorgfältig und vollständig entfernt werden. Beizen ist hier die zuverlässigste Lösung und bietet gegenüber Bürsten, Schleifen oder Strahlen hinsichtlich Zuverlässigkeit und Kosten Vorteile. In unserer LBF-Beizanlage stehen eine Badbeize und eine Sprühbeizfläche zur Verfügung. Wir beizen unsere Edelstahlbauteile vollflächig innen und außen.